drs. (NL) Johan Paul van den Brink

Marktst. 6 45711 Datteln Tel. 02363-2124

Teil- und Totalprothetik

Fast könnte man den Eindruck gewinnen, daß in der modernen Zahnmedizin kein Platz mehr für diese Art der Versorgung vorhanden ist. Denn die Implantologie hat die Anzahl der Teil- und Totalprothesen stark reduziert.

Nachdem es zu einem umfangreichen Verlust der Zähne gekommen ist, kann häufig keine Brücke mehr erstellt werden, da die nötigen Pfeilerzähne fehlen. Häufig können diese Zähne durch Implantate ersetzt werden und man kann auf eine herausnehmbare Prothese verzichten. Ist eine Implantation aber nicht erwünscht oder nicht angezeigt, kann mit Hilfe der Teil- und Totalprothetik ein Ersatz geschaffen werden.

Bei der Teilprothese ist noch ein Restzahngebiß vorhanden, an dem die Prothese verankert ist. Die Verankerung ist besonders wichtig, da sie der Prothese Halt gibt.

Besonders im Unterkiefer, bei dem statisch ungünstige Verhältnisse vorliegen, ist dies von Bedeutung. Die Verankerung kann über Teleskopkronen oder Geschieben erfolgen. Beide Verankerungsformen machen eine Überkronung einiger oder aller Restzähne notwendig. Mit der Teilprothese läßt sich in der Regel ein gutes Behandlungsergebnis sowohl in der Funktion als auch in der Ästhetik erzielen. Nachteilig auf das Befinden können sich Bügel auswirken, die über den Gaumen oder unter der Zunge verlaufen. Nach einer anfänglichen Eingewöhnungszeit kommt es aber in der Regel schnell zu einer Gewöhnung an den neuen Zahnersatz.

Eine Totalprothese ersetzt alle verlorengegangenen Zähne eines Kiefers. Diese Prothesenform ist rein zahnfleischgetragen und stützt sich nicht auf vorhandenen Zähnen ab. Durch einen Saugeffekt wird die Prothese an ihrem Platz gehalten. Dies gelingt im Oberkiefer meist besser als im Unterkiefer. Obwohl eine gute Ästhetik erzielt werden kann, ist die Funktion häufig stark beeinträchtigt. Nur in wenigen Fällen kann zum Beispiel mit den Frontzähnen ein Stück Apfel abgebissen werden. Diese Prothesenform besitzt eine sehr geringe Reparaturanfälligkeit. Eine Unterfütterung in regelmäßigen Abständen sollte durchgeführt werden. Beide Prothesenformen müssen mindestens zweimal täglich zur Reinigung aus dem Mund genommen werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: