drs. (NL) Johan Paul van den Brink

Marktst. 6 45711 Datteln Tel. 02363-2124

Prophylaxe

Weil eure Zähne uns wichtig sind.

Für unser gemeinsames Ziel ...

... ist es uns wichtig die Zahngesundheit ihres Kindes ein Leben lang zu erhalten, und so früh als möglich Prophylaxe zu betreiben und dem Lebensalter anzupassen. Im Nachfolgenden haben wir ein Paar wichtige Dinge für ihr Kind zusammengestellt.

Die Zähne ihres Kindes ein Leben lang zu erhalten, ist aus heutiger zahnmedizinischer Sicht kein unerreichbarer Traum mehr. Durch kontinuierliche Zahnarztbesuche, die Durchführung einer regelmäßigen professionellen Zahnreinigung, die Durchführung der Individualprophylaxe, eine gute tägliche häusliche Pflege und die Anwendung von Fluoriden wird die Gesunderhaltung der Zähne und des Parodontiums möglich. Um das Ziel, die Zahngesundheit ein Leben lang zu erhalten, ist es wichtig, prophylaktische Maßnahmen so früh als möglich zu ergreifen und dem entsprechenden Lebensalter anzupassen.

Wichtig bei allen Terminen ist uns die Remotivation und Ernährungsberatung der Eltern. Da es sich bei Kleinkindern um einen Personenkreis handelt, der durch ärztliche Vorsorgetermine ohnehin häufige Arztbesuche tätigen muss und Kleinkinder schnell ungeduldig werden, nehmen unsere Termine nicht länger als 15 bis 20 Minuten in Anspruch.

Wichtig ist uns auch das sie die Bedeutung der Milchzähne verstehen. Im Nachfolgenden ein paar Erläuterungen.

Die Milchzähne sind z. B. zur Sprachentwicklung (s-Laute), als Platzhalterfunktion für bleibende Zähne und für eine richtige Zungenlage von besonderer Bedeutung.

Es ist wichtig diese Bedeutung der Milchzähne und damit die Wichtigkeit der Reinigung ab dem ersten Milchzahn zu verstehen, um die möglichen Folgen von vornherein zu vermeiden. Denn auch ein lückenhaftes Milchgebiss (z. B. durch Karies) kann zu schädlichen Gewohnheiten führen - wie z. B. eine falsche Lage der Zunge.
Sobald der erste Zahn im Mund ist, sollte dieser auch gereinigt werden, die Reinigung kann z. B. mit einem Wattestäbchen erfolgen. Wichtig ist auch die Gewöhnung an eine frühe Mund- und Zahnreinigung.

Auch möchten wir sie darauf aufmerksam machen, dass für die Knochen und Zahnbildung das Spurenelement Fluorid besonders wichtig ist. Bei noch nicht erfolgtem Zahndurchbruch, entwickeln sich die Zähne im Kieferknochen. In Deutschland ist der Fluoridgehalt des Trinkwassers nicht ausreichend, um auf eine zusätzliche Verabreichung von Fluoriden zu verzichten. Jedoch vor der Gabe von Fluoriden erstellen wir mit ihnen zusammen eine Fluoridanamnese (kocht Sie mit fluoridhaltigem Salz, welche Mineralwasser, Tees etc. werden getrunken...).

Das nebenstehende Zahnmännchen signalisiert ihnen z.B. Süßigkeiten die sogenannte Zuckerersatzstoffe enthalten die den PH Wert im Mund ihres Kindes nicht unter eine Grenze von 5,5 fallen lassen. Also zunächst kein Angriff auf die Zähne stattfindet.

Die Remotivation ist uns besonders wichtig, um eine entsprechend gute häusliche Mundhygiene zusammen mit ihrem Kind zu erhalten. Ihr Kind muss immer wieder dazu motiviert werden. Es ist wichtig dass sich ihr Kind wohlfühlt und den Nutzen und Zweck der Prophylaxe dem Alter entsprechend nachvollziehen kann.

Dazu empfehlen wir auch dem Alter angepasste Zahnputzmittel und demonstrieren diese.

Das Kind wird bei der Zahnpflege aktiv beteiligt werden. Wir werden das Zähneputzen mit dem Kind spielerisch trainieren.

Einbeziehung der Kinder

Mit fortschreitendem Älterwerden ist es uns immer wichtiger die Kinder in die Prophylaxe mit einzubeziehen. Wenn die Kinder nur als unbeteiligte Dritte am Behandlungsstuhl sitzen, über dessen Kopf hinweg über sie gesprochen wird, wird es den Kindern schnell langweilig und Desinteresse ist die Folge. Wichtig ist, dass sich die Kinder in unserer Praxis wohl fühlen

Termine bis zum 6. Lebensjahr

Auch Zweijährige können schon eine Zahnbürste in Händen halten und noch lieber stecken sie diese in den Mund. Wir trainieren mit dem Kind das Zähneputzen. Keine Verbote und Einschränkungen oder schroffe Aufforderungen und Anweisungen, darauf reagieren Kinder eher mit Ablehnung. Durch spielerisches und aktives Miteinbeziehen des Kindes wird der Lernerfolg am größten.
Kinder lernen sehr gut durch Nachahmung. Putzen Sie gemeinsam mit dem Kind die Zähne, wird der Erfolg größer sein. Kinder bis 6 Jahre sollten nur fluoridierte Kinderzahnpasten verwenden. Bis Kinder selber ausspucken können (ca. ab dem 4. Lebensjahr), sollte nur einmal täglich eine erbsengroße Menge Zahnpasta verwendet werden. Was wir aber spezifisch auf ihr Kind abstimmen werden (Fluorridanamnese)

Zwischen dem 5. und 6. Lebensjahr kann ihr Kind Rotationsbewegungen ausführen. Die Zahnputztechnik passen wir daran an.

Durch Verbote des Genusses von Süßem oder Erklärungen, warum man bei zuckerhaltigen Nahrungsmitteln Karies bekommt, wird ihr Kind nicht zum Verzicht motiviert. Das Lernvermögen in diesem Alter bezieht sich auf den Augenblick. Spätfolgen können von dem Kind noch nicht verstanden werden. Hier kommen Sie zum Tragen, denn die Kinder lernen die Essgewohnheiten ihrer Eltern. (Nachahmung)
Durch Lob und Anerkennung sollte das Kind motiviert werden (z. B. nach langem Stillsitzen). Der langfristige Erfolg hängt vor allem auch davon ab, ob das Kind die notwendigen Prophylaxemaßnahmen akzeptiert.

Die richtige häusliche Zahnpflege und Maßnahmen zur Gesunderhaltung des Kauorgans sollen selbstverständlich in das tägliche Leben integriert werden. Die Bedeutsamkeit der Prophylaxe sollte erkannt, akzeptiert und als wichtig angesehen werden. Dies kann dadurch erreicht werden, dass Kinder von klein an mit dem Umgang der Mundhygiene aufwachsen und Sie als Vorbild bei der Umsetzung mitwirken.

Liebe Eltern, liebe Kinder,

nun haben sie einen kleinen Einblick in unsere Arbeit mit ihren Kindern erhalten. Für Fragen steht ihnen unser gesamtes Team zu Verfügung.

Wir hoffen wir konnten sie von der Wichtigkeit überzeugen und würden uns freuen ihre Kinder in unserer Praxis Willkommen zu heißen.

Ihr Praxis- Team